Eindrücke aus Balti

Ges­tern haben wir einen Aus­flug in die Baum­schu­le Flo­ri­bel unter­nom­men. Sie wird von einem Mol­dau­er und einem Ita­lie­ner seit rund 25 Jah­ren gemein­sam am Stadt­rand von Bal­ti betrie­ben.

Die Baum­schu­le ist unglaub­lich groß, die Pflan­zen­viel­falt sagen­haft und ich hät­te zu gern was mit­ge­nom­men. Für Rosen ist es aber noch zu früh. Die Ern­te beginnt erst im Okto­ber.

Spä­ter haben wir den Markt in Bal­ti besucht, für mich auch immer ein Ort, an dem ich im Aus­land hin­möch­te. Man sieht was das Land her­gibt, wie die Men­schen mit­ein­an­der umge­hen, ich lie­be die­se Stim­mung.

Wir haben es dann auch ganz gut ohne Dol­met­scher mit unse­ren paar Wör­tern rumä­nisch und Rus­sisch hin­be­kom­men und eini­ge typi­sche Pro­duk­te pro­biert und gekauft:

Honig, Pro­po­lis, Sonnenblumen‑, Wal­nuss und Man­del­öl, Gewür­ze, getrock­ne­te Blu­men und Blät­ter, um fri­schen Tee dar­aus zu machen und Kek­se.

Heu­te wer­den wir noch­mal MIT Dol­met­scher hin­ge­hen und danach mit Alio­na von den Gehör­lo­sen und Vicky, einem der Mädels aus der Ver­ei­ni­gung einen Aus­flug nach Dro­chia machen. Ich möch­te den Kin­dern gern die beein­dru­cken­de Kir­che dort zei­gen und anschlie­ßend ein Pick­nick an dem wun­der­vol­len Plätz­chen unter den alten Trau­er­wei­den machen.

Seid mir lieb gegrüßt!

Schreibe einen Kommentar