Mitmachen

Geld spenden

Sie sind begeis­tert und wür­den ger­ne mit­ma­chen, doch Ihnen fehlt die Zeit?!

Es braucht unbe­dingt Men­schen die bereit sind finan­zi­ell zu unter­stüt­zen.

Geld brau­chen wir, um die Hilfs­lie­fe­run­gen über­haupt durch­füh­ren zu kön­nen und um in lang­fris­ti­ge Pro­jekt­ar­beit zu inves­tie­ren.

Über­wei­sen Sie Ihre Spen­de bit­te an fol­gen­de Bank­ver­bin­dung:

Emp­fän­ger: Land ohne Eltern gemein­nüt­zi­ge UG (haf­tungs­be­schränkt)
IBAN: DE07430609671021969800
BIC: GENODEM1GLS

Ver­wen­dungs­zweck: Bit­te geben Sie bei Ihrer Über­wei­sung Ihre voll­stän­di­ge Adres­se und Ihren Wunsch­zweck an.

Ihre Spen­den­be­schei­ni­gung erhal­ten Sie auto­ma­tisch im Febru­ar des Fol­ge­jah­res.

Oder sie nut­zen den unter­ste­hen­den Bezahl­code

Hier­zu benö­ti­gen Sie eine Ban­king App.

Bezahl-Code für Ban­king Apps

Künf­tig wird es hier die Funk­ti­on geben, direkt zu spen­den.

Sachwerte spenden

Auf­grund des Coro­na Rei­se­ver­bo­tes kön­nen wir der­zeit lei­der nur fol­gen­de Sach­spen­den anneh­men:

Für die Weih­nachts­päck­chen Akti­on freu­en wir uns sehr über: Zahn­bürs­ten, Zahn­pas­ta, Zahn­be­cher o.ä. Behäl­ter, Sei­fen, Dusch­gel, Sham­poo, Stif­te, Hef­te, Blö­cke.

Für unse­re Part­ner Ein­rich­tun­gen benö­ti­gen wir drin­gend Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Ein­mal­hand­schu­he sowie Mund­schutz­mas­ken (sehr ger­ne auch selbst­ge­näh­te, Anlei­tung sie­he bit­te Blog­ein­trag »Coro­na Lage­be­richt«)

Für unse­re Pro­jekt­ar­beit kön­nen Sie gern Zahn­pfle­ge­pro­duk­te spen­den oder wie vie­le von Ihnen Täsch­chen dafür nähen. Eine Anlei­tung fin­den Sie in der Rubrik Zahn­putz­pro­jekt.

Zeit spenden

Sie möch­ten mit­ma­chen? Dan­ke! Wir haben eine Men­ge ‑auch klei­ne­rer- Arbei­ten, bei denen Sie uns unter­stüt­zen kön­nen, neh­men Sie bit­te Kon­takt mit uns auf, wir suchen ein­fach das für Sie Pas­sen­de her­aus. Sie kön­nen ein Mal hel­fen oder mehr­mals, wie Sie möch­ten und Zeit haben. Hier eine Aus­wahl unse­rer Arbei­ten:

Schuh- /​Geschenkkartons orga­ni­sie­ren und/​oder mit Geschenk­pa­pier ein­pa­cken, Sach­spen­den bei Spen­dern abho­len, Koope­ra­ti­ons­part­ner gewin­nen, Spen­den­gel­der sam­meln, Repa­ra­tur von Spen­den, Fül­len der Geschenk­kar­tons, Unter­stüt­zung bei Kin­der Aktio­nen oder Durch­füh­rung eige­ner Kin­der Aktio­nen, Nähen (von bspw. Mund­schutz­mas­ken, Schlam­permäpp­chen oder Zahn­putz­ta­schen) uvm

Projekte

ZAHNPUTZ PROJEKT

Wir freu­en uns sehr, dass wir auf jeder Rei­se in unse­ren drei Part­ner Ein­rich­tun­gen mit je 25 Kin­dern das Zahn­putz-Pro­jekt durch­füh­ren kön­nen!

Dan­ke, für das Ver­trau­en und die Unter­stüt­zung unse­rer Spen­der!

Projekt Beschreibung:

In jeder Ein­rich­tung gibt es einen ver­ant­wort­li­chen Pro­jekt­ma­na­ger.

Hauptziel ist es, dass die Kinder wenigstens 1 Mal täglich ihre Zähne putzen, ideal vor dem Schlafen gehen.

In Ein­rich­tun­gen, in denen die Kin­der woh­nen ist mehr natür­lich mög­lich. In Ein­rich­tun­gen, die von den Kin­dern unre­gel­mä­ßig besucht wer­den, jedoch nicht.

Jedes Kind, das jeden Tag mindestens einmal die Zähne putzt, kann einmal pro Woche zum zuständigen Projektleiter in der Institution kommen und seinen Bonus erhalten.

Regel für den Pro­jekt­lei­ter:

Wir ver­trau­en den Kin­dern

Es ist uns wich­tig, dass die Kin­der die Erfah­rung machen, dass Erwach­se­ne ihnen ver­trau­en. Pro­jekt­ge­gen­stand ist nicht, dass Kin­der ler­nen, nicht zu lügen. In unse­rem Pro­jekt geht es dar­um, dass sie eine gute Erfah­rung machen, Spaß haben und einen zusätz­li­chen Anreiz haben, ihre Zäh­ne zu rei­ni­gen.

Ziel: 
Vertraue den Kindern, damit sie lernen, zu vertrauen und verantwortungsbewusst zu handeln. Außerdem verbessern wir die Zahnhygiene der Kinder.

Bonus

Als Moti­va­ti­on kön­nen die Kin­der zwi­schen 0,5 LEI (0,02 Euro) für sich selbst oder 1 LEI (0,05 Euro) für das Team wäh­len.

Regel für den Pro­jekt­lei­ter:

Set­zen Sie die Kin­der nicht unter Druck!

Eine gute Kom­mu­ni­ka­ti­on ist neu­tral, wie: 
Kin­der, ihr könnt wäh­len, ob ihr 0,5 LEI nehmt oder die­se an die Grup­pen­kas­se spen­det und wir ver­dop­peln es auf 1 LEI. (in einem Ton)

Ziel: 
Kinder haben ein Wahlrecht. Die Wahl der Kinder ist wichtig. Kinder machen sich Gedanken über ihre Entscheidung, was nicht üblich ist.

Team Ziel:

Der Pro­jekt­lei­ter hilft den Kin­dern, eine Prä­sen­ta­ti­on über ihre Wün­sche zu erstel­len, was sie mit ihrem Maxi­mal­be­trag von 30 EURO/​Einrichtung machen wol­len.

Regel für den Pro­jekt­lei­ter:

Kei­ne Ideen vor­ge­ben! Kei­ner­lei Anre­gun­gen und Aus­sa­gen dies­be­züg­lich!

Die Hil­fe besteht ledig­lich dar­in Papier und Stif­te anzu­bie­ten und dar­auf zu ach­ten, dass jedes Kind mit­macht und sei­ne Ideen ein­brin­gen kann.

Ziele: 
Lassen Sie die Kinder wieder träumen! Motivieren Sie sie, Ideen zu identifizieren. Machen Sie das Team zu einer demokratischen Gemeinschaft in der alle gleiche Rechte genießen. Am Ende wählt das Team demokratisch, was die Top 3 Wünsche der Gruppe sind.

Bezüg­lich der Wahl der Kin­der zwi­schen 0,5 LEI für sich selbst und 1 LEI für das Team:

Wenn Kinder den Mehrwert von Teamarbeit verstehen, wäre das ein großer Erfolg. 
Aber wir setzen sie nicht unter Druck.
Ausnahmen nehmen wir dankbar an, um zu vermitteln, dass jeder das Recht hat, frei zu entscheiden. Alle respektieren das. Wir können nach Gründen fragen, wir können diskutieren, aber ruhig und fair. Wir handeln tolerant.

Kinder lernen, über Monate hinweg Geld für eine größere Investition zu sparen.

Ergebnis:

Bei unse­rem nächs­ten Besuch prä­sen­tie­ren die Kin­der gemein­sam ihre Ergeb­nis­se. Dabei hat jedes Kind eine akti­ve Rol­le. Im Gegen­wert zu ihrem Erspar­ten erhal­ten sie dann einen Wunsch erfüllt.

Unse­ren beson­de­ren Dank auch an unse­re flei­ßi­gen Schnei­de­rin­nen, die dafür so flei­ßig Zahn­putz Täsch­chen nähen!

Wir lie­ben die­ses Pro­jekt, da die alle Kin­der ‑für uns sehr über­ra­schend- auch die älte­ren sehr viel Inter­es­se zei­gen und mit Freu­de dabei sind. Ger­ne hal­ten wir euch über den Blog auf dem Lau­fen­den!

Windelpatenschaft

Als wir vor unse­rer ers­ten Aus­lands­rei­se das Kin­der­heim frag­ten was sie brau­chen, waren wir über die Ant­wort sehr erstaunt: Putz­mit­tel, Hygie­ne­ar­ti­kel und Win­deln. Vie­le All­tags­pro­duk­te sind vor Ort sehr teu­er, häu­fig sogar teu­rer als bei uns. Der Staat trägt die Betriebs­kos­ten sozia­ler Ein­rich­tun­gen. Wie­viel eine Ein­rich­tung erhält hängt vom Gesamt­bud­get ab. In der Regel sind Bedarf und Bud­get so knapp kal­ku­liert, dass die Mit­ar­bei­ter von ihrem Gehalt WC Papier, Sei­fe und Lebens­mit­tel kau­fen.

Mit einer Win­del­pa­ten­schaft unter­stüt­zen Sie:

das Kind! Das schlicht einen tro­cke­nen Popo hat…

das Kin­der­heim, das mit dem frei­ge­wor­de­nen Bud­get ande­re drin­gend not­wen­di­ge Ein­käu­fe und Arbei­ten bezah­len kann und

die Wirt­schaft im Land:

Da wir das Land nach­hal­tig unter­stüt­zen möch­ten, kau­fen wir die Win­deln vor Ort.

Hier­durch sichern wir Arbeits­plät­ze, spa­ren Trans­port­kos­ten und scho­nen die Umwelt.

Eine Win­del Paten­schaft gibt es ab 33.- Euro im Monat.

Anbei die detail­lier­te Kal­ku­la­ti­on:

Wenn Sie die­ses Pro­jekt unter­stüt­zen möch­ten geben Sie bit­te bei Ihrer Spen­de den Ver­wen­dungs­zweck »Win­del­pa­ten­schaft« an. Über den Pro­jekt­sta­tus infor­mie­ren wir über die Home­page.

Oder Sie nut­zen den unten ste­hen­den Bezahl­code

Bezahl­code Win­del­pa­ten­schaft

Geschenk mit Herz

Jedes Jahr im Sep­tem­ber beginnt die Kern­zeit für »Geschenk mit Herz«

Das bedeu­tet wir begin­nen mit unse­ren Kin­dern Klei­nig­kei­ten und Gruß­kar­ten für die Geschen­ke zu bas­teln, um die­se per­sön­li­cher zu gestal­ten. Wir sam­meln Schuh­kar­tons und bekle­ben die­se mit Geschenk­pa­pier. In den Schu­len und Kin­der­gär­ten wer­den Sam­mel­kör­be für Ein­zel­spen­den auf­ge­stellt.

Vor den Herbst­fe­ri­en wer­den Kin­der und Eltern über die Akti­on infor­miert: per Brief und per­sön­li­chen Vor-Ort-Ver­an­stal­tun­gen:

In Kin­der­gär­ten und Schu­len wer­den Foto Col­la­gen auf­ge­hängt, den Kin­dern gezeigt wie ein Geschenk­kar­ton ver­packt und gefüllt wer­den kann und im per­sön­li­chen Vor­trag über Akti­on, Land und die Situa­ti­on der Kin­der berich­tet.

Soll­te Ihre Fir­ma oder Ein­rich­tung Inter­es­se an einer Zusam­men­ar­beit haben, freu­en wir uns sehr über Ihre Kon­takt­auf­nah­me:

Nach den Herbst­fe­ri­en begin­nen die Abho­lun­gen in den Ein­rich­tun­gen: Geschen­ke und Ein­zel­spen­den wer­den zen­tral sor­tiert, gezählt und gege­be­nen­falls gewa­schen, repa­riert und trans­port­fer­tig ver­packt.

Zu die­sem Zeit­punkt begin­nen wir par­al­lel mit den Kin­dern die Päck­chen zu befül­len. Bewährt haben sich 50 Kar­tons in 2 Stun­den. Dazu wer­den die Arti­kel vor­her abge­zählt und nach Alter und Geschlecht in Sta­tio­nen um den Arbeits­tisch vor­be­rei­tet. Je 4 Kin­der und 2 Müt­ter fül­len dann die reih­um wan­dern­den Kar­tons, so dass kein Soll-Arti­kel fehlt. Ein Soll­ar­ti­kel ist ein Pro­dukt, das im Geschenk ent­hal­ten sein soll, damit jedes Kind mög­lichst ein gleich­wer­ti­ges Päck­chen bekommt und nicht eines ein Luxus Paket öff­net, wäh­rend im Geschenk dane­ben fast nichts drin ist.

Bei uns kom­men rein:

Gruß­kar­te mit Foto, Heft, Stif­te, Sei­fe, Zahn­pas­ta und Zahn­bürs­te, Stoff­tier, Geschenk/​Spielzeug, Klei­dungs­stück und etwas von unse­ren Kin­dern Gebas­tel­tes. Es sind kei­ne Luxus­pa­ke­te, uns ist wich­ti­ger, dass so vie­le Kin­der wie mög­lich über­haupt ein Geschenk und die damit ver­bun­de­ne Freu­de erhal­ten!

Hilfslieferungen

Wenn man vor Ort die Armut sieht und weiß wie­viel zuhau­se im Über­fluss auf dem Müll lan­det kann man nicht mehr Nichts tun… Es ist schlicht zu ein­fach zu hel­fen. Wir sind kei­ne aus­ge­spro­che­nen »Gut-Men­schen« ‑aber wir sind Macher, die zusam­men brin­gen was simp­le zusam­men zu brin­gen ist.

Ganz so simp­le ist es dann doch nicht 😉

Eine ganz bana­le Hür­de ist der Trans­port­weg: knapp 2000 km, ab Buda­pest kei­ne Auto­bahn mehr, in Mol­dau sind die Stra­ßen teils nicht mal geteert.

Die Lie­fe­rung per Spe­di­ti­on kos­tet zwi­schen 1700 und 2500 Euro. Ob man es nen­nens­wert güns­ti­ger orga­ni­siert bekommt, wer­den wir nächs­tes Jahr aus­pro­bie­ren.

Schreibe einen Kommentar